Mobility Monitor in der Psychiatrie
und für Ärzte

Mobility Monitor

Der Mobility Monitor ist ein evidenzbasiertes Assessment Instrument für die Versorgung in Krankenhäusern und Langzeitpflegeeinrichtungen.
Ein diskrete Messeinheit unter der Matratze hilft Fachkräften, den Pflegebedarf rasch und objektiv zu ermitteln, Dekubitus und Stürze sicher zu vermeiden und gesundes Schlafverhalten zu fördern.

Das wichtigste in Kürze

Modular und individuell

Stützen Sie Ihren Pflegealltag auf evidenzbasierte Informationen zur effektiven und kostensparenden Dekubitus- und Sturzprophylaxe. Der modulare Mobility Monitor passt sich gezielt Ihren Bedürfnissen in der Pflege an und hilft Ihnen Qualität zu sichern.

Kosten senken

Senken Sie die Kosten des Pflegebedarfs durch effektive und automatisierte Meldesysteme und Frühwarnsysteme mit dem Mobility Monitor. Steigern Sie zugleich die Qualität Ihrer Pflege und die Lebensqualität Ihrer Patienten und Bewohner.

Gezielte Interventionen

Interventionsarme Pflege und kabelloses Monitoring ermöglichen gezielte und schonende Eingriffe in den Tagesablauf Ihrer Klienten. Unnötige Eingriffe in den Tagesablauf werden so verhindert. Das schont Ihre Klienten und Ihr Pflegepersonal.

Messung in Echtzeit

Sie können die Mobilität, Aufstehverhalten und Mikroaktivität expertenstandard-konform kontinuierlich 24/7 erfassen und sofort Maßnahmen einleiten.

Gesunde Nachtruhe

Stören Sie Ihre Patienten und Bewohner nicht unnötig, da Sie immer über den aktuellen Zustand informiert sind. Erholte Klienten sprechen signifikant besser auf Tagesaktivitäten und Therapien an. Außerdem entlasten Sie Ihr Personal und erhöhen die Effektivität.

Kontakt- und kabellos

Durch die komplett kontakt- und kabellose Datenerhebung werden Ihre Klienten nicht in ihrem Tagesablauf beeinflusst. Für Sie bedeutet das ebenfalls höchste Flexibilität und eine minimale Infrastruktur bei maximaler Sicherheit und Gewissheit.

Persönliche Beratung

Treffen Sie sich unverbindlich und kostenlos mit einem Berater. Füllen Sie dazu einfach folgendes Formular aus und wir nehmen mit Ihnen Kontakt auf.

Es ist bemerkenswert, dass die Pflege als größte Berufsgruppe des Gesundheitsmarkts, aktuell am geringsten von der Digitalisierung und innovativen Technologien profitiert.

Stoyan Halkaliev, CEO NursIT

Bekannt und bewährt

Nutzen für Heim und Spital

Aus der Erfahrung weiss ich, dass wir durch den Einsatz vom Mobility Monitor zielgerichteter vorgehen, und dass wir resourcengerechter und bedarfsgerechter die Massnahmen für die Patienten einleiten.
Wenn man das Mobility Monitor Konzept zu Ende denkt, dann brauchen wir auf bestimmten Abteilungen ein Mobility Monitor in jedem Bett.

Michaela FriedhoffOrganisatorische Leitung/ Pflegedienstleitung Alfried Krupp Krankenhaus, Essen

Während wir Pflegende uns früher auf unser Gefühl verlassen mussten, helfen uns heute die Daten des Mobility Monitors bei der Interpretation.
Zudem hilft der Mobility Monitor Pflegeressourcen gezielter und nur nach Notwendigkeit einzusetzen. Dies setzt willkommene Ressourcen frei.

Margrit Egolf-SerafiniTertianum AG

Mit dem Mobility Monitor können wir unnötige Lagerungen in der Nacht vermeiden. Da die Patienten dadurch in der Nacht weniger gestört werden, schlafen sie besser und sind tagsüber aktiver. Dies wirkt sich positiv auf ihre Therapiefähigkeit und auf ihre Genesung aus.

Nadja LüthiPflegeleiterin Akutgeriatrie, Stadtspital Waid, Zürich

Der Mobility Monitor kann als vielfältiges Hilfsmittel in die verschiedenen Schritte des Pflegeprozesses integriert werden, bspw. in das Assessment, Massnahmenplanung oder die Evaluation.
Aus den ersten Erfahrungen wird ersichtlich, dass die getroffenen Massnahmen – auf der Basis eines gezielten und reflektierten Umgangs mit dem MM – zur bedeutsamen Verbesserung der Lebensqualität der Patienten führen können .
Die Implementierung des MM braucht Zeit und eine enge Begleitung, denn
„jedes Hilfsmittel ist nur so gut wie sein Anwender.

Jeanine AltherrPflegeexpertin MSN Zürich

Wir haben den Mobility Monitor flächendeckend in allen Häusern der Gruppe eingesetzt und haben sensationelle Erfahrungen gemacht.
Er wird als Assessment Instrument von den Pflegenden genutzt und als sehr hilfreich bewertet. Anfangs begannen wir pro Haus mit einem Gerät, mittlerweile haben gewisse Bereiche schon mehrere Geräte im Einsatz. Dank der guten Einführung und Begleitung von compliant concept, konnte das Gerät als professionelles Instrument in der Pflege akzeptiert werden.

Dr. Luca StägerCEO Tertianum Gruppe

Wir verwenden den Mobility Monitor als Alternative zur Klingelmatte. Er kann nicht umgangen werden, ist unsichtbar und tangiert die Patienten nicht.
Der Bettkantenalarm erlaubt uns, schon im Zimmer zu sein, wenn der Patient noch am Bettrand sitzt. Damit können wir Stürze besser vorbeugen.

Franziska RothStv. Stationsleiterin Station Medizin, Kantonsspital Obwalden

Wir können mit dem Mobility Monitor Situationen beobachten, die bisher unklar blieben und mit der gewonnenen Erkenntnis eine Therapie sinnvoll anpassen. Bisher sah man, ob ein Patient unruhig ist oder nicht nur zu dem Zeitpunkt, als man ins Zimmer hineinkam.
Nun können wir die gesamte Nacht anschauen und feststellen, dass er unter Umständen nur dann unruhig war, als ich ins Zimmer kam, sonst aber tiptop geschlafen hat. Dann ist es nicht sinnvoll, dass wir an der Therapie etwas ändern.

Anwendungsbereiche

Assessment

Mit dem Mobility Monitor kann das Assessment von neu eintretenden BewohnerInnen auf wenige Tage verkürzt werden. Der Pflegebedarf wird rasch und objektiv erfasst und die Pflegeplanung erleichtert. Die Wirksamkeit getroffener Massnahmen kann rasch und nachvollziehbar validiert werden.

Schlafverhalten/Medikation

Die Mobilitätsanalyse erschliesst auch feinste Bewegungen (Mikroaktivität), die auf Schlafstörungen, Schmerzen, Unruhe oder ein Delir hinweisen können. Dank der Mobilitätsanalyse können entsprechende Medikamente so eingestellt werden, dass die dekubitusprophylaktische Eigenmobilität erhalten bleibt.

Sturzprophylaxe

Bei sturzgefährdeten BewohnerInnen hilft die 360° Bettkanten- und Bettausstiegswarnung, Stürzen effektiv vorzubeugen. Da der Lichtruf wahlweise bereits ausgelöst wird, sobald sich der Patient auf die Bettkante setzt, kann die Pflegefachkraft im Zimmer sein, bevor der sturzgefährdete Bewohner aufsteht.

Dekubitusprophylaxe

Der Mobility Monitor erkennt Bewegungen, welche die Haut entlasten. Bleiben dekubitusprophylaktische Eigenbewegungen aus, wird über den Lichtruf eine Immobilitätswarnung abgesetzt. Damit erfolgen Umpositionierungen gezielter und der Patient wird nachts weniger oft gestört.

Damit unterstützt der Mobility Monitor die Pflege durch den gesamten Pflegeprozess

Bitte finden Sie hier drei Beispiele der Integration des Mobility Monitors in den Pflegeprozess führender Schweizer Spitäler:

Diskrete Technik

Lässt sich einfach in jedem Bett installieren.

Der Mobility Monitor kann an alle gängigen Lichtrufanlagen angeschlossen werden. Er setzt folgende Warnungen ab:
– 360°Bettkanten- und Bettausstiegswarnung
– Immobilitätwarnung

Das Ampelprinzip des Mobility Monitors sorgt für die intuitive Darstellung der Mobilität (grün, gelb, rot) direkt am Bett.

Zur Mobilitätsanalyse können die Daten auf den PC übertragen werden. Die Pflegefachkraft interpretiert die Daten mit der „Mobility & Care Manager“ Software und zieht Rückschlüsse auf das Schlafverhalten und auf die Wirkung von Medikamenten. Das LiveView-Modul bietet ausserdem eine Übersicht in Echtzeit.

Fact Sheet (PDF)
Mobilitätsanalyse

Auf einem Blick können Sie eine Übersicht der Aktivitäten der letzten Nacht bekommen

Sie werden staunen:

schon nach kurzer Einführung, was Sie alles aus dem Mobilitätsprofil erfahren und dokumentieren können!

Breite Anwendung

Nutzen in über 40 Studien bestätigt

Wer mit dem Mobility Monitor arbeitet, tut dies im doppelten Sinn Evidenz basiert. Man fällt seine Therapieentscheidungen auf Basis von Daten und Fakten kombiniert mit seinen pflegerischen Können und Beobachtungen. Man kann dies aber mit gutem Gewissen tun, denn der Mobility Monitor hat ein breites Spektrum an Erprobungen und Auswertungsstudien hinter sich. Diese Studien validieren den Mobilty Monitor als wichtiges Assessment- und Prophylaxe-Instrument und als Grundlage, um die Expertenstandards zu Mobilität, Dekubitusprophylaxe und Sturzprophylaxe umsetzen zu können.

Zu den Studien
Expertenstandards

Expertenstandards für die Versorgung von Menschen mit eingeschränkter Mobilität

Compliant concept AG hat eine einfache Wegleitung zur Umsetzung dieser 3 Expertenstandards erstellt. Wir sehen eine wichtige Rolle für technische Assistenz bei der Umsetzung dieser Standards und haben dies hier so aufgeführt.

Wenn Sie eine Kopie dieser Wegleitung haben möchten tragen Sie sich in den Formular hier unten ein.

Zum Formular